?

Log in

No account? Create an account
Bücher!

herbstchen in tapetenwechsel

Wie Staubfinger das Feuer fand - Epilog


Titel: Wie Staubfinger das Feuer fand
Teil: Epilog
Autor: herbstchen
Fandom: die Tintenwelt
Spoiler: Tintenblut
Rating: G
Inhalt: Eine Legende
Disclaimer: Die Tintenwelt, in der diese Geschichte spielt, und ihre Bewohner hat sich ein alter Mann namens Fenoglio ausgedacht, wenn man den Geschichten glauben kann. Dennoch verdient die gute Cornelia Funke an dessen Büchern und ich hier dran natürlich keinen Cent.





Wie Staubfinger das Feuer fand


Epilog




Er war auch einmal ein Junge gewesen, ein ziemlich unglücklicher sogar. Nie hatte das Feuer so gewollt, wie er, und ständig hatten die Erwachsenen gesagt, dass es viel zu gefährlich für ihn sei. Und im Feuer sähe er eine brennende Frau, erzählte er einmal. Und Stimmen, immer hatte er Stimmen gehört, die eine Sprache sprachen, die er nicht kannte. Menschen hatte er verletzt mit seinem Feuer und das Vertrauen von seinen Freunden, als er einfach davonlief. Aber er kam zurück und nicht allein.

Ich habe ihn oft gesehen, ihn und sein Feuer, und ich könnte davon erzählen, wie er den Himmel in Brand setzte und die Menschen schrieen und lachten vor Begeisterung. Doch ein Mann, der wie ich viel rumgekommen ist, der Kindern und den Eltern, auf deren Schößen sie sitzen, gleichermaßen Geschichten erzählt, weiß, wann er innezuhalten hat. Er glaubt zu wissen, wann es nichts mehr für ihn zu erzählen gibt. Wann er seinen Zuhörern lieber sagen sollte, dass sie die Augen schließen, diesen Feuerspucker suchen, hinausgehen und ihn finden sollten.

Hier sind wir nun, und er mit uns. Augen auf oder Augen zu, das ist egal. Seht den Teufel, den Träumer und fürchtet und bewundert ihn. Ihm wäre es wohl wahrscheinlich am liebsten, wenn wir gar nichts täten, aber er hat ja nichts zu sagen. Er erzählt diese Geschichte nicht, wir tun es – mit Mund und Herz.

Comments